20 Wochen / 20 Grafiken: für ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Nationalratswahlen 2019

Kunde: selbstinitiiert

Seit 1971 die ersten Frauen in den Nationalrat gewählt wurden, hat sich einiges verändert. Während 1971 nur 10 von 200 Sitzen an Frauen gingen, waren es bei den letzten Wahlen 2015 immerhin 64 Frauen gegenüber 136 Männern. Bei einem Frauenanteil von 50.4% in der Bevölkerung kann man das jedoch nicht als repräsentatives Verhältnis bezeichnen. Dies soll sich bei den nächsten Nationalratswahlen am 20. Oktober 2019 ändern!

Jede Woche publizieren wir eine Grafik, die jeweils einen Ausschnitt desselben Datensatzes – mit unterschiedlichem Fokus – zeigt. In der Summe sollen die schlussendlich 20 Animationen zum Geschlechterverhältnis im Nationalrat die ungleiche Vertretung von Frauen und Männern im Parlament sichtbar machen.

Woche 16: Die Kreisringe zeigen von innen nach aussen den Zeitraum 1971 bis 2015 und den jeweiligen Prozentanteil an Frauen im Nationalrat pro Partei. Für jede Partei ergibt sich ein ganz spezifisches Bild der Entwicklung des Frauenanteils.

Woche 15: Die Anzahl Männer und Frauen im Nationalrat als Balken gegen oben und rechts abgetragen. Je mehr sich weisse Zwischenform einem Quadrat nähert, desto ausgeglichener ist das Geschlechterverhältnis.

Woche 14: Die Sitzverteilung im Nationalrat als Baumstruktur – pro Partei ein Ast, pro Geschlecht ein flächenproportionaler Kreis. So lassen sich die Grössen sowohl zwischen den Geschlechtern als auch den Parteien vergleichen.

Woche 13: Die Frauen erobern sich immer mehr Sitze im Nationalratssaal – waren bei den letzten Wahlen 2015 aber noch weit entfernt von der Hälfte der Sitze. Eindeutig sichtbar ist allerdings, dass sie 2015 in der linken Hälfte des Saals (bei den linken Parteien) weitaus besser vertreten waren als in der rechten Hälfte!

Woche 12: Die vertikalen Linien heben den Geschlechterunterschied im Nationalrat zwischen 1971 und 2015 hervor. Im Zeitverlauf wird sichtbar, dass sich die Schere zwischen Frauen- und Männeranteil langsam schliesst.

Woche 11: Die Kreise zeigen die langsame Annäherung der Sitzzahlen von Frauen und Männern im Nationalrat zwischen 1971 und 2015. Am Ende zeigt eine Lücke die noch zu überwindende Geschlechterdifferenz im Nationalrat.

Woche 10: Pro Partei zeigt eine Linie die Ausgewogenheit des Geschlechterverhältnisses pro Partei im Vergleich 1971 und 2015. Je stärker die Neigung der Linie, desto weniger ausgewogen ist das Geschlechterverhältnis.

Woche 9: Vergleich der Entwicklung der Anzahl Sitze von Frauen und Männern im Nationalrat nach Partei zwischen 1971 und 2015.

Woche 8: Vergleich des Frauenanteils im Nationalrat nach Partei zwischen 1971 und 2015; zusätzlich grobe Gruppierung der Parteien nach dem Prinzip Links–Mitte–Rechts.

Woche 7: Vergleich der Anzahl Sitze von Frauen und Männern im Nationalrat zwischen 1971 und 2015 pro Partei (die Grösse der Dreiecke ist flächenproportional zur Anzahl Sitze).

Woche 6: Entwicklung der Anzahl Nationalratssitze von Frauen und Männern pro Partei im Nationalrat zwischen 1971 und 2015.

Woche 5: Vergleich des Frauenanteils im Nationalrat zwischen 1971 und 2015. Der Anteil Frauen wird an der Achse links, der Anteil Männer an der Achse rechts abgetragen – die Neigung der Kante zeigt den Grad der (Un-)Ausgeglichenheit.

Woche 4: Entwicklung des Frauenanteils pro Partei im Nationalrat zwischen 1971 und 2015. Jede Linie entspricht einer Person (Männer in schwarz, Frauen in Grün). Die Grösse der Kreise ist proportional zur Parteigrösse.

Woche 3: Entwicklung des Frauenanteils pro Partei im Nationalrat zwischen 1971 und 2015.

Woche 2: Vergleich des Frauenanteils im Nationalrat bei den Wahlen 1971 und 2015, aufgeschlüsselt nach Partei.

Woche 1: Grösse der vier Bundesratsparteien im Nationalrat und Anteil Frauen pro Partei bei den Wahlen 2015.